Pivot

Was ist ein Pivot?

Definition Pivot

Ein Pivot verdeutlicht die Möglichkeit, Konzepte auch radikal anzupassen (Pivot = „Drehbewegung“), wenn das Kunden-/Nutzerfeedback dies fordert. Pivot ist der Teil der Lean Startup Methode nach jeder Iteration des Build-Measure-Learn-Zykluses bei dem entschlossen wird, ob eine Idee, ein Konzept und/oder ein Produkt beibehalten oder angepasst wird.

Es ist der Zeitpunkt der Entscheidung, bei der sich für oder gegen mögliche Richtungsänderungen entschieden werden muss. Deswegen wir dieser auch Pivot (deutsch: Drehpunkt) genannt. Wenn sich für eine Veränderung entschieden wird, stellt man eine neue Kern-Hypothese auf. Diese wird in dem nächsten Build-Measure-Learn-Zyklus validiert.

Ein Pivot kann in jeder der vier St. Galler Geschäftsmodell-Dimensionen erfolgen:

  • Customer Segment Pivot/Pivot auf Basis des Kundensegments: Kunden/Nutzerproblem wird gelöst, jedoch falsche Zielgruppenwahl
  • Product Pivot/Pivot auf Basis der Kunden-/Nutzerbedürfnisse: Das Produkt löst kein Kunden-/Nutzerproblem
  • Revenue Model Pivot/Pivot auf Basis des Monetarisierungsmodell: Zielgruppe und Produkt/Service passen zueinander aber falsche Wahl des Monetarisierungsmodell
  • Value Chain Pivot/Pivot auf Basis der Wertschöpfungskette: Zielgruppe, Produkt/Service und Monetarisierungsmodell passen zueinander, die Zielgruppe, Produkt/Services. Die Wertschöpfungskette ist aber noch nicht effizient

Die Datengrundlage für den Pivot sollte sich auf den gesamten Projektverlauf beziehen und nicht nur auf den letzten Build-Measure-Learn-Zyklus.

 
 

Seminare, in denen das Thema ausführlich behandelt wird

{alt}'

Lean Startup Seminar

Im Lean Startup Seminar wenden Sie den Build-Measure-Learn-Ansatz an, um Produkte erfolgreich und schnell zu entwickeln.

Mehr Infos